Hochvolt-Experte Manuel Odermatt im Interview

**

Das Porsche Zentrum Zug steht unter Strom. Genau wie der Porsche der Zukunft. Und nicht nur die Einführung des Taycan ist ein klares Bekenntnis zur Elektro Mobilität. Sondern auch die Ausbildung unserer Mitarbeitenden ist auf die Zukunft ausgerichtet. Eine Zukunft, für die wir Pioniere, Querdenker und Mitarbeiter mit Herzblut brauchen. Mitarbeiter wie Manuel Odermatt, silberzertifizierter Porsche Automobildiagnostiker, Hochvolttechniker und Hochvoltexperte.

__

Interview: Raffael Wild

__

Du bist ein ausgebildeter und zertifizierter Hochvoltexperte im Porsche Zentrum Zug – wie kommst du zu diesem Status?
Das hat sicherlich damit zu tun, dass ich die Höhere Fachschule absolviert habe und daher im Bereich der Elektrotechnik schon auf einem sehr guten Niveau war. Und ich habe mich dafür interessiert und auch freiwillig gemeldet.

Wie läuft so eine Schulung ab?
Wir waren total drei Personen und waren für nicht ganz zwei Wochen in Stuttgart, am Hauptsitz von Porsche. Ein grosser Teil der Ausbildung war Theorie, wir haben die Grundlagen erarbeitet zum Thema Hochvolt und Hochvoltsysteme. Praktisch haben wir dann am Panamera E-Hybrid gearbeitet, dort Batterien repariert oder ersetzt. Ebenfalls ein Thema war der Versand von kritischen Lithium-Ionen-Batterien – wenn diese fachgerecht entsorgt werden, müssen sie für diesen Versandweg in einen speziellen Container mit Quarzsand-granulat gelegt werden. Falls die Batterie Schäden aufweist, wird die Energie von diesem Quarz absorbiert.

Was hat sich in deiner Arbeit verändert, seit du ausgebildeter Hochvoltexperte bist?
Es gibt immer mehr Porsche Hybridfahrzeuge, daher kümmere ich mich hauptsächlich darum. Oftmals dann, wenn es um die Batterien oder das ganze Energiesystem geht. Grundlegende Arbeiten wie Räderwechsel oder normale Servicearbeiten können bei uns alle Diagnostiker und Mechatroniker in der Werkstatt ausführen.

Wie ist dein Werdegang?
Ursprünglich habe ich auf Audi und VW Automobilmechatroniker gelernt und dann die Weiterbildung zum Automobildiagnostiker angehängt. Insgesamt war ich 10 Jahre bei Audi und VW und bin nun seit Frühling 2018 im Porsche Zentrum Zug tätig.

«Porsche» und «Hochvolt» – das hatte vor einigen Jahren noch nichts miteinander zu tun. Schafft es Porsche, in dieses neue Segment einzusteigen?
Ja, absolut – Porsche wird das schaffen. Wir sind sicher nicht zu früh, die Wende ist hier und der Boom kommt. Von daher sind wir mit Elektro- und Hybridfahrzeugen genau am Puls der Zeit. Und der neue Porsche Taycan hat in der Branche ein klares Zeichen gesetzt, dass wir es ernst meinen.

Gibt es einen spezifischen Tagesablauf bei deiner Arbeit?
Um 7.30 beginne ich meinen Tag und unser Werkstattleiter teilt die Fahrzeuge und die entsprechenden Arbeiten den Mitarbeitenden zu. Ich kümmere mich momentan meistens um die etwas kniffligeren Fälle – wenn z.B ein Kunde Geräusche hört oder Ähnliches. Da sprechen wir uns auch oft mit der Porsche Schweiz ab, die kennen vielleicht vergleichbare Fälle aus anderen Porsche Zentren. Diese Fahrzeuge machen mir aber dann umso mehr Freude, wenn ich den Fehler gefunden habe. Man hat so quasi ein Erfolgserlebnis, was man bei einer normalen Wartung weniger hat.

Woher kommt deine Faszination und Begeisterung für Porsche?
Es passt einfach alles zusammen – das Design ist perfekt abgestimmt auf das Interieur. Wenn man in einen Porsche einsteigt merkt man diese Harmonie und das Zusammenspiel. Porsche gehört für mich zu den absoluten Top-Sportwagen weltweit. Ich kann mir keine bessere Automarke vorstellen, für die ich arbeiten will.

Welches ist dein Lieblingsmodell von Porsche?
Ich habe kein wirkliches Lieblingsmodell, ich bin immer wieder aufs Neue begeistert von den neuen Modellen.

Die Werkstatt im Porsche Zentrum Zug in 10 Jahren – wie wird das aussehen?
Sicher mehr Hybrid und reine Elektrofahrzeuge – ich schätze, dass wir über 50% rein elektrisch betriebene Porsche warten werden.

Der Taycan steht in den Startlöchern. Wie ist dein erster Eindruck des Taycan?
Da hat Porsche gezeigt, was möglich ist – das Design ist atemberaubend und stellt alle Elektrofahrzeuge in den Schatten. Wir freuen uns, wenn der Taycan endlich bei uns steht.